KRIEG//FRIEDEN

Musik zur Zeit des 30jährigen Krieges

2018 jährt sich der Ausbruch des dreißigjährigen Krieges, als dessen Beginn allgemein der Prager Fenstersturz am 23. Mai 1618 gilt, zum 400. mal. Für die Bevölkerung war jedoch ein anderes Ereignis viel entscheidender: Als gegen Ende des Jahres der Komet C/1618 WI (so die heutige Bezeichnung) am Himmel erschien, erkannten sie in ihm die Prophezeiung eines schrecklichen Krieges. Dieser Krieg sollte die nächsten 30 Jahre andauern und große Teile der Bevölkerung in unvorstellbares Leid und Elend stürzen. Anders als man vermuten würde, war das Musikleben im deutschsprachigen Raum durch den Krieg nicht wesentlich eingeschränkt. Musik war weiterhin ein bestimmender Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens, an kaum einen Ort kam das musikalische Leben vollständig zum erliegen.

Das Programm KRIEG//FRIEDEN zeichnet jene Jahre musikalisch nach und lässt so eine weitgehend vergessene musikalische Epoche wieder lebendig werden. Im Mit- und Gegeneinander musikalischer und literarischer Werke wird das Spannungsfeld zwischen der existentiellen Not der Menschen und ihrer Hoffnung auf Frieden und ein besseres Leben deutlich. Die musikalischen Kriegsklagen und Friedensbitten illustrieren eindringlich das Leid der Bevölkerung, der sie zugleich Trost und Mut spendeten. Gleichzeitig spannt das Programm den Bogen in unsere Zeit, in der Themen wie Flucht und Vertreibung aktueller sind denn je. Ein Plädoyer für verbindende menschliche Werte und die Suche nach Gemeinsamkeiten, nicht nach Unterschieden.

Konzertdauer ca. 65 Minuten

Besetzung

Tenor - Bass - Akkordeon

detailliertes Programm

Anfrage

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Yngvild Vivja Haaland Ruud, Akkordeon
Die norwegische Akkordeonistin und Cembalistin Yngvild Vivja Haarland Ruud wurde an der Royal Danish Academy of Music, Kopenhagen und an der Sibeliuas Academy, Helsinki ausgebildet. Ihr besonderes Interesse gilt der Barockmusik, deren Klänge sie sowohl auf historischen, als auch auf modernen Instrumenten erforscht. Ihre Liebe zur Neuen Musik hat zur Zusammenabreit mit aufregenden zeitgenössischen Komonisten geführt und sie hat an mehreren Uraufführungen mitgewirkt.

 

Yngvild ist Mitglied einer Reihe von Ensembles mit denen sie die immer neue Klangwelten erforscht und sich stilsicher zwischen den Genres bewegt. Sie ist Gründungsmitglied der Opernkompanie „Kompani Opera Mobile“, der sie sowohl in der künstlerischen Leitung, als auch als Künstlerin auf der Bühne angehört.

www.yngvildruud.com

© 2016

  • Facebook Social Icon
  • Youtube
  • Instagram Social Icon